Mittwoch, 20. Dezember 2017

Frohe Weihnachten

Vielen Dank an learnattack für das Bild
Ich wünsche all meinen Lesern ein frohes und stressfreies Weihnachtsfest mit tollen Geschenken und gaaaanz viel Lesezeit.

Dieser Blog macht nun erstmal Weihnachtsferien.

Rezension Nr. 139/2017: Bourbon Lies von J. R. Ward

"Jede Menge Drama und dunkle Geheimnisse hinter der Kulisse des Bradford-Familienimperiums treiben diesen unwiderstehlichen Roman um High-Society-Skandale voran … ein köstliches Lesevergnügen, so seidig-weich wie ein Glas Kentucky Bourbon.“ 
(Susan Elizabeth Phillips)


Zum Inhalt:

Lane Baldwine hat sich nie an der Spitze des Bourbon-Imperiums gesehen. Doch nach dem Tod des Patriarchen findet er sich in der Rolle des Familienoberhaupts und als Leiter der Bradford Bourbon Company wieder. Eine Position, die eigentlich seinem älteren Bruder Edward bestimmt war. Allerdings sitzt dieser im Gefängnis, hat er doch den Mord an ihrem Vater gestanden. Überzeugt davon, dass Edward jemanden schützt, machen sich Lane und seine große Liebe Lizzie auf die Suche nach dem wahren Täter – nur um einem Geheimnis auf die Spur zu kommen, das ihre Welt für immer verändern wird.

Mein Leseeindruck:

Auch zum dritten und somit Abschlußband wurde wieder das passende Cover zur Reihe gefunden. Dieses Mal wurde es in blau gehalten. (Band 1 = pink, Band 2 = grün). Hiermit ist auch der Wiedererkennungswert vorhanden.

Bevor ich nun weiter auf den Inhalt eingehe, möchte ich jedoch erwähnen, dass man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen sollte, da sie aufeinander aufbauen. Probleme mit der Story und den Protagonisten wären sonst vorprogrammiert.

Nun zum Inhalt: Sehr gut gefällt mir die Vorstellung der Protagonisten in dem Personenverzeichnis. So fällt es leicht, sich schnell wieder in alles einzufinden und auch die Erinnerung an die Protagonisten aufrecht zu halten.
Bereits nach wenigen Seiten war ich schon mitten in der Story gefangen. Alt bekanntes wird nochmal aufgerollt, so dass es wirklich eine Fortsetzung gibt. Es wird auch direkt an die Geschehnisse angeknüpft und auch die bekannten Darsteller finden ihre Rolle wieder.
Natürlich darf auch eine Portion Sexappeal nicht fehlen.
Aber im Vordergrund steht nach wie vor BBC - Die Bradford Bourbon Company. Ein Unternehmen, das so mal richtig gegen die Wand gefahren wurde, und das von niemand anderem als von William Baldwine.

Wie sollte es anders sein, so gibt es im letzten Band der Reihe jede Menge Veränderungen. Ich möchte jetzt nicht die einzelnen Protagonisten aufzählen, aber wer die Serie verfolgt hat, wird einige Lösungen und Erklärungen finden.

Fazit:

Für mich war des definitiv der beste Band von allen. Irgendwie bin ich nun sogar etwas traurig, dass es keine weitere Fortsetzung gibt, schließlich könnte ja nun eine neue Ära anbrechen, nachdem Nachwuchs da ist.
Eine tolle Serie, die einem den Bourbon und eine spannende Familienstory etwas näher bringt.



Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Folgende Bände der Reihe habe ich bereits gelesen:

- Bourbon Kings 📖 📖 📖
- Bourbon Sins   📖 📖 📖 📖

Dienstag, 19. Dezember 2017

Rezension Nr. 138/2017: Die Hebamme und der Meuchelmörder von Sam Thomas

Ein neuer Fall für Hebamme Bridget Hodgson . die Frau, die Kinder zur Welt und Mörder zur Strecke bringt.

Zum Inhalt:

England 1649: Als ihr Neffe Will im Tower eingekerkert wird, bricht Hebamme Bridget schleunigst nach London auf. Um Wills Leben zu retten, muss sie als Spionin für den mächtigsten Mann Englands arbeiten: Oliver Cromwell. Doch dann wird ausgerechnet der Mann, den sie ausspionieren soll, erstochen aufgefunden. Ebenso wie Cromwells wichtigster Waffenlieferant und sein engster Vertrauter. Wird es Bridget und ihrer Gehilfin Martha gelingen, den skrupellosen Meuchelmörder aufzuhalten, der ganz London ins Chaos zu stürzen droht?

Mein Leseeindruck:

Man spürt sofort, Bridget muss wieder zurück in die Stadt, denn dort tobt das Leben aber leider auch der Tod. Schon nach den ersten Sätzen war ich sofort wieder mit den Protagonisten vertraut. Ihre Charaktereigenschaften kommen sehr gut zur Geltung, so dass zwar manche Handlungen vorhersehbar, aber dennoch nachvollziehbar sind.

Die geschichtlichen Hintergründe wurden sehr gut in einem historischen Krimi verpackt. Spionage. Hebammentägtigkeiten, Widersacher des Königs, Freundschaften.... ja, all dieses hat der Autor sehr gekonnt in Szene gesetzt.

Obwohl ich bislang nur den ersten Band kenne, habe ich sowohl die Protagonistinnen, als auch die Stimmung sehr gut nach empfinden können. Teilweise war mir, als könnte ich das Hufgetrappel der Pferde auf dem Kopfsteinpflaster hören und den Gestank der engen, dunklen Gassen wahrnehmen.

Abschließend noch ein paar Worte zum Cover: Hier hätte ich mir mehr Mittelalter bzw. altes England gewünscht. Für mich ist das Bild zu modern. Mir fehlt so ein bisschen der Bezug zum Titel.
Der Klappentext hingegen macht sehr neugierig. Er verrät nicht zu viel der zu wenig, gerade so, dass er neugierig macht.

Fazit:

Obwohl man sehr schnell in das Geschehen einsteigen kann und auch die Protagonisten deutlich charakterisiert werden, wäre es ratsam, die Vorgänger der Reihe zu kennen. Nur so, wird man die Weiterentwicklung der Lebensgeschichte und auch der Hebamme, sowie ihrer Gehilfen nachvollziehen können. Gerade in den emotionalen Passagen, wäre der Rückblick angebracht, um noch besser verstehen zu können.

Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, dass mich dieses Buch sehr gut unterhalten hat und ich diese Reihe weiterhin verfolgen werde.


Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Folgende Bände der Hebammen Reihe sind bislang erscheinen:

- Die Hebamme und das Geheimnis der Magd
- Die Hebamme und das Rätsel von York  📖 📖 📖 📖 
- Die Hebamme und die tote Hure
- Die Hebamme und der Hexenjäger
- Die Hebamme und der Meuchelmörder 📖 📖 📖 📖

Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension Nr. 137/2017: Dezembermord

"Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht."

Zur Story:

Wer ist der unbekannte Mann, der im Göppinger Stauferbrunnen ertränkt wurde? Es gibt keine Zeugen, und die wenigen Spuren führen in eine Sackgasse. Dann wird ein zweiter Toter gefunden, auch er starb durch Ertrinken. Auf den ersten Blick haben die beiden Fälle nichts miteinander zu tun, doch schon bald droht der ehemalige SEK-Ermittler Moritz Kepplinger in einem Strudel unvorstellbarer Gewalt unterzugehen. Kann er den nächsten Mord verhindern?


Mein Leseeindruck:

Mit einem sensationellen Prolog startet JOCHEN FRECH in seinem zweiten Fall für Kommissar Moritz Kepplinger, in die Tiefen der menschlichen Psyche.

Zusammen mit seiner Kollegin Lea ermittelt Kepplinger in einem sehr verzwickten Fall. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Handlungen von Moritz echter, glaubhafter erschienen. Die Handlungen von Lea hingegen waren oft für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Für mich geht der Protagonistenpunkt ganz klar an Kommissar Moritz Kepplinger.

Man merkt als Leser schon, dass sich der Autor mit der Polizeiarbeit sehr gut auskennt. Klar, ist er doch selbst Polizist.
Was mich jedoch etwas störte und ich deshalb auch von einem verzwickten Fall geschrieben habe, ist, dass ich oft mit den Wechseln nicht so ganz klar gekommen bin. Ständige Wechsel der Perspektiven, Protagonisten etc. haben mir das Lesen und gedankliche Mitermitteln nicht leicht gemacht. Von einem Lesefluß kann ich deshalb auch nicht sprechen, da ich oft Mühe hatte, der Story zu folgen.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte über das Cover und den Klappentext verlieren. Der spezielle Wiedererkennungswert des Verlages liegt ganz klar in dem weißen Hintergrund des Covers. So auch hier, bei Dezembermord.  Winterliche Stimmung macht sich breit - Dezember eben. Meines Erachtens wurde das Cover passend gewählt. Es vermittelt eine gewisse Kälte, die jedoch nicht allzuviel mit dem Plot zu tun hat.
Der Klappentext verrät nicht zuviel und nicht zu wenig. Gerade richtig um interessant zu wirken und neugierig zu machen.

Fazit:

Krimiliebhaber und Serienjunkies werden an diesem Band ihre wahre Freude haben. Man kann dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen, jedoch ist es ratsam, sich  vorab mit den Protagonisten auseinander zu setzen. Hierfür ist Band 1 "Hochsommermord" hervorragend geeignet.
Anzumerken wäre hingegen, dass es sich um keinen Krimi handelt, den man so mal schnell nebenbei lesen kann. Durch die vielen Perspektiven- und Protagonistenwechsel ist es teilweise schon recht anspruchsvoll, der Handlungsstrang zu folgen.


Weitere Informationen zu Buch und Verlag findet ihr - hier -

Vielen Dank dem Autor und dem Emons Verlag für das Rezensionsexemplar.

Folgende Bücher des Autors habe ich bereits gelesen:

- Hochsommermord  📖 📖 📖 📖 📖

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Rezension Nr. 136/2017: Blutschmuck von Petra Mattfeldt

Ein vielschichtiger Thriller über die Abgründe menschlicher Fantasie


Zum Inhalt:

Die Kommissarin Sarah Bischoff lernt auf der Beerdigung ihrer Mutter Lisa Schönfeld kennen, die sich als eine Freundin aus Jugendtagen vorstellt. Nachdem Lisa eine Halskette an Sarah bemerkt, verschwindet sie sichtlich verstört von der Trauerfeier. Sarah Bischoff beginnt daraufhin mit ihrem Freund, dem Profiler Falko Cornelsen, hinter das Geheimnis des Schmuckstücks zu kommen und öffnet damit die Tür zu einem dunklen Kapitel, in dem auch ihre eigene Familie eine bedeutende Rolle zu spielen scheint.

Mein Leseeindruck:

Schon nach den ersten Sätzen des Prolog wird klar, dass hinten den Buchdeckeln dieses Thrillers etwas besonderes schlummert. Erregung durch Schmuck? Pfarrer? Oh, na wenn das nicht neugierig macht? Mich hatten diese Sätze jedenfalls sofort animiert, unbedingt weiterlesen zu wollen.

Im nunmehr dritten Band der Falko Cornelsen Reihe wirkt der Ermittler von Seite zu Seite immer sympathischer. Einfühlsam und klug, ja, so würde ich ihn beschreiben. Sarah wiederum hatte bei mir ein paar Punkte eingebüßt. Klar, sie trauert. Aber deshalb so lethargisch? Ich hatte hin und wieder das Gefühl, sie etwas anstupsen zu müssen. Hey du, aufwachen. Du möchtest ermitteln .... dann tu es auch. Gegen Falko kam sie regelrecht als stilles Mäuschen rüber. Eine Rolle, in der sie absolut austauschbar gewesen wäre. Schade eigentlich

Auffällig waren auch die vielen Bibelstellen. Klar, sie haben zum Fall gepasst, aber musste es wirklich so viel sein. Ich muss gestehen, dass ich die meisten Bibeltexte überflogen habe, da sie für mich eher zäh waren und meinen Lesefluss ausgebremst haben.

Sehr gelungen fand ich die Idee, das Verbrechen in der Vergangenheit geschehen zu lassen und die Aufklärungen und Ermittlungen heute. Klar konnten nicht alle zur Rechenschaft gezogen werden, da sie verstorben sind. Aber das Spiel zwischen der Vergangenheit und dem Heute hat mir sehr gut gefallen.

Missbrauch als Thema zu wählen, war bestimmt nicht einfach. Aber PETRA MATTFELDT ist es absolut gelungen, dieses Thema erschreckend, aber auch auf- und erklärende einzubauen. Einzelne Passagen waren so bildhaft beschrieben, dass ich teilweise das Gefühl hatte, einen Film oder eine Reportage darüber zu sehen. Ein absolut erschreckendes Thema, das mich auch nach Ende des Buches noch beschäftigt.

Abschließend möchte ich noch kurz ein paar Wortes zum Cover anmerken. Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch einzig und allein wegen des Covers in die Hand genommen habe. Dieser Bernstein ist schon ganz besonders und durch die Blutspritzer ist auch der Bezug zum Titel des Buches klar. Farblich perfekt in Szene gesetzt. Großes Lob an die Kreativabteilung des Verlages.
Der Klappentext wurde hervorragend gewählt. Er verrät nicht zu viel und macht auf jeden Fall unheimlich neugierig.

Fazit:

Krimi- und Thrillerfans aufgepasst. Dieses Buch kann ich euch wärmstens empfehlen. Schon nach den ersten Seiten möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Spannungsbogen zieht sich über die kompletten 270 Seiten. Kleine Cliffhanger am Ende der Kapitel lassen das Lesen zum Vergnügen werden.

Weitere Informationen zu Buch und Verlag erhalten Sie - hier -

Folgende Bände sind bereits erschienen:

- Sekundentod
- Tod und Spiele
- Blutschmuck 📖 📖 📖 📖 📖

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Rezension Nr. 135/2017: Troubadour von Christoph Görg

    Man seht sich immer zweimal im Leben... oder Karma is a bitch (Seite 16)
     
     
Zum Inhalt:

Als Niki Wolff im Roman “Troubadour” nach einem Sturz von der schneeglatten Burgmauer der Ruine Dürnstein wieder zu sich kommt, befindet er sich noch am selben Ort, aber nicht mehr in der selben Zeit: Der Kalender zeigt Januar 1193. Seine unfreiwillige Begegnung mit dem Mittelalter sorgt für amüsante Irrungen und Wirrungen, verursacht aber auch ernsthafte Komplikationen, die den Lauf der Geschichte verändern könnten. Bald schon steht Niki nicht mehr nur zwischen den Zeiten, sondern auch zwischen zwei Frauen – und zwischen den Herren von Dürnstein und ihrem prominenten Gefangenen, dem englischen König Richard Löwenherz.
Hat Niki den Verstand verloren? Liegt er im Koma und hat einfach nur einen ungewöhnlich realistischen Traum? Oder ist er tatsächlich durch die Zeit gereist? Eigentlich will Niki nichts wie zurück nach Hause. Stattdessen hat er schon bald alle Hände voll zu tun, um zu verhindern, dass die Geschichte durch seine Anwesenheit vollkommen aus dem Ruder läuft …


Mein Leseeindruck:

Schon das Cover hat mich sehr angesprochen. Die Farbgebung, der Titel erschienen mir stimmig und haben mich veranlasst. sofort das Buch in die Hand zu nehmen.
Worüber ich allerdings etwas erstaunt war: Wie geschickt der Autor Historie und Gegenwart verknüpft. Die Lebensgeschichte des Richard Löwenherz wird gekonnt in kleinen Häppchen mit Nikis "Leidensgeschichte" verwoben. Durch den lockerleichten, witzig und pointierten Schreibstil konnte ich nur so durch die Seiten fliegen. Immer wieder ertappte ich mich dabei, wie ich mit einem Grinsen die Zeitreise verfolgt habe.
Engeltrud, kurz Engel genannt, erschien mir sehr aufgeweckt und wissbegierig. Zu damaliger Zeit bestimmt nicht einfach.
Als Minnesänger, oder Troubadour im 12. Jahrhundert stelle ich mir auch nicht einfach vor. Sehr schön beschreibt der Autor die Freundschaft zwischen Niki, Blondel, und Richard Löwenherz.


Fazit:

Mit Freude habe ich im Epilog gelesen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Na ja, es MUSS unbedingt eine geben.... bei diesem Ende. Schließlich ist alles noch offen, na ja, bis auf die Geschichte mit Richard. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, was sich der Autor für Band 2 ausgedacht hat.

Obwohl einiges Fiktion zu sein scheint, hat mich dieser Roman sehr gut unterhalten. Durch den Wortwitz, die kleinen Pointen, wirkt die Story nicht wie eine geschichtliche Nachhilfestunden, sondern verleitet, immer mehr von Richard Löwenherz wissen zu wollen.
Es waren für mich tolle, unterhaltsame Geschichtsstunde, die hoffentlich bald fortgesetzt werden.


Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -

Dienstag, 5. Dezember 2017

Rezension Nr. 134/2017: Flugangst 7A von Sebastian Fitzek

Nicht zu empfehlen bei Flugangst oder unmittelbar vor einem Flug!


Zur Story:

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...


Mein Leseeindruck:

Schon auf den ersten Seiten spürt man.... FITZEK ist wieder da. Immer wieder werden kleine Änderungen versteckt, jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger. Ach, wie habe ich das vermisst!

Die unterschiedlichen Handlungsstränge, die für sich schon ein Knaller sind, harmonieren perfekt miteinander. Da wäre zum Einen der Psychologe Mats, der an Flugangst leidet. Ich muss gestehen, dass ich mich zuvor noch nie wirklich mit dem Problem beschäftigt hatte. Alleine schon die Darstellung so viele Sitze zu buchen, eine Wahrscheinlichkeitsrechnung aufzustellen, und alles nur um bei einem Absturz der Maschine zu überleben...puh, das hat mich schon zum Nachdenken gebracht. Ich gehöre zu den Menschen, die regelmäßig in den Flieger steigen, das Buch aufschlagen und alles um sich rum vergessen. Vielleicht sollte ich bei meinem nächsten Flug mal eine Flugbegleiterin auf diese Krankheit ansprechen. Ein sehr interessantes Thema.

Auch die Entführung der hochschwangeren Nele ist ein sehr interessanter und packender Handlungsstrang. Man spürt die Angst und zählt selbst die Stunden bis die Erlösung kommt. Hier ist die Spannung wirklich zum Greifen nahe.

Sehr gut gefällt mir, dass die Kapitel sehr kurz gehalten sind und der Spannungsbogen somit stets gehalten wird. Man hat wirklich Angst auszuatmen.

Kommen wir aber nun zum Hauptthema: Milchproduktion. Obwohl ich nur sehr selten bzw. so gut wie keine Milch mehr trinke, hat mich das Thema schon sehr nachdenklich gemacht. Wir verwenden sie täglich, geben sie unseren Kindern, zaubern daraus Leckereien. Aber wie entsteht Milch? Warum gibt eine Kuh überhaupt Milch. Ich möchte wirklich nicht von Moral oder Doppelmoral predigen, sondern einfach das Thema des Autors aufgreifen. Ich muss gestehen: Ich war etwas erschüttert. Erschüttert darüber, wie wir Menschen mit den Tieren umgehen. Ständig maßen wir uns an, Tiere zu erziehen oder uns gefügig zu machen. Aber... waren die Tiere nicht lange vor uns da? Wer gibt den Menschen das Recht, über "den Nutzen" der Tiere zu entscheiden? Sollten wir nicht vielmehr mit den Tieren leben, statt sie uns unterzuordnen? Durch FLUGANGST 7A ist mir wieder klar geworden, wie egoistisch der Mensch doch ist. Aus diesem Grund werde ich auch weiterhin keine Milch trinken.  



Fazit:

Das Buch ist wie eine Sucht, man MUSS einfach weiterlesen.


Weitere Informationen zu Buch und Verlag erhalten Sie - hier -



Folgende Bücher des Autors habe ich bereits gelesen:
  • Das Paket (📖 📖 📖 📖 📖)
  • Das Joshua-Profil (📖 📖 📖 📖 📖)
  • Passagier 23 (📖 📖 📖 📖 📖)
  • Noah (📖 📖 📖 📖)
  • Der Augenjäger (📖 📖 📖 📖 📖)
  • Der Nachtwandler (📖 📖 📖 📖 📖)
  • Abgeschnitten (📖 📖 📖 📖 📖)

Dienstag, 28. November 2017

Rezension Nr. 133/2017: Die Nachtigall von Kristin Hannah

» Ein wichtiger Roman über Zivilcourage, der nach einer Verfilmung schreit.« (Oberösterreichische Nachrichten 2016-10-29)


Zur Story:

Zwei Schwestern im besetzten Frankreich: Vianne, die Ältere, muss ihren Mann in den Krieg ziehen lassen und wird im Kampf um das Überleben ihrer kleinen Tochter vor furchtbare Entscheidungen gestellt. Die jüngere Isabelle schließt sich indes der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?

Mein Leseeindruck:

Schon auf den ersten Seiten spürt der Leser mit welcher Leidenschaft die Autorin diese Geschichte der beiden Schwestern verfasst hat. Während Vivanne, ihren Mann stehen muss, und alles versucht um über die Runden zu kommen, ist Isabelle mehr auf Krawall gebürstet. Die Kampf im Untergrund und muss fliehen. Ja und nun schließt sich dann auch der Kreis zum Titel des Romans.

Sehr schön gefallen mir die beiden Handlungsstränge, die zwar so unterschiedlich sind, aber sich auch ab und an wiederum gleichen. Denn....es geht um zwei unheimlich starke Frauen.

Der Schreibstil der Autorin ist mir schon bei ihren Vorgängerwerken angenehm aufgefallen.
Auch bei DIE NACHTIGALL ist die Wortwahl sehr gelungen, so dass ich das Gefühl hatte, inmitten der beiden Geschichten zu landen.

Fazit:

Ein toller, gefühlvoller Roman, der in eine andere Zeit entführt. Aber auch ein Roman, der nachdenklich macht.


Weitere Informationen zu Buch und Verlag finden Sie - hier -


Vielen Dank netgalley für das Rezensionsexemplar.


Folgende Bücher der Autorin habe ich  bereits gelesen:
- Wie ein Stern in der Nacht (📖 📖 📖 📖)

Mittwoch, 22. November 2017

Buchverlosung "Lass mich los" der brandneue Thriller von Jane Corry

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich verlose den brandneuen Thriller von Jane Corry: Lass mich los.



Der Diana Verlag war so nett, und hat mir dieses Buch zur Verlosung überlassen. Hier nochmal ein herzliches Dankschön.

Um was geht es in diesem Thriller:
Als die junge Anwältin Lily Ed heiratet, hofft sie auf einen Neuanfang. Sie möchte die Geheimnisse der Vergangenheit hinter sich lassen. Doch als sie ihren ersten wichtigen Fall annimmt, fühlt sie sich merkwürdig von ihrem Klienten angezogen. Einem Mann, der des Mordes angeklagt ist. Einem Mann, für den sie bald alles riskiert. Doch ist er wirklich unschuldig?

So, und nun wieder zur Verlosung. Was müsst ihr tun? Hinterlasst einfach unter diesem Post einen Kommentar mit der Begründung, warum ihr uuuuunbedingt dieses Buch lesen wollt.

Bitte beachtet, dass der Verlag mir zwar das Buch überlassen hat, ich jedoch für die Versandkosten zu euch aufkommen muss. Deshalb werde ich das Buch nur innerhalb Deutschlands als Büchersendung verschicken. Diese Verlosung läuft vom 22.11.2017 bis einschließlich 30.11.2017.
Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt hier auf diesem Blog. Deshalb solltet ihr stets meinen Blog im Auge behalten.

Und nun ran an die Tasten und her mit euren kreativen Kommentaren.

Dienstag, 21. November 2017

Rezension Nr. 132/2017: Die Kinder von Wulf Dorn

"Eine der wichtigsten Erkenntnisse in meinem Leben als Leser und Autor dunkler Geschichten ist, dass die Realität stets um ein Vielfaches grausamer ist als jede Fiktion."
(Vorwort des Autors - Wulf Dorn)

Zur Story:

Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Mein Leseeindruck:

Schon nach wenigen Zeilen machte sich dieses unheilvolle Kribbeln im Bauch bemerkbar. Spannung, aber auch das Unheilvolle bringt der Autor direkt am Anfang dem Leser nahe. Man spürt mit allen Sinnen ... da stimmt etwas nicht. Sämtliche Warnlämpchen gingen an... aber ich musste unbedingt weiterlesen. 

Die Augen lassen sich täuschen, das Bauchgefühl nicht,... (Seite 16)

Hätte ich nur auf diese Warnlämpchen gehört. Denn irgendwie kam nach diesem spannenden Anfang ... nichts. Okay, es kamen viele Buchstaben, aber die Spannung war irgendwie futsch. Vielleicht hatte ich mir bei diesem Klappentext auch einen ganz anderen Plot vorgestellt. Keine Ahnung.... ich hatte aber irgendwie den Zugang so ein bisschen verloren.

Aber wie der Titel schon sagt, es geht hier um DIE KINDER. Um na ja, sagen wir mal ganz besondere Kinder. Sensibel, feinfühlig aber auch erschreckend. Irgendwie ist es eine Mischung aus allem. Trotzdem passt es nicht zu dem Konstrukt, das ich mir vorgestellt hatte, bzw. wie mir assoziiert wurde.

Es ist mit Sicherheit kein schlechter Thriller, nur eben nicht unbedingt so, wie man es bislang von WULF DORN kennt.

Fazit:

Leider konnte mich dieser Thriller nicht ganz so begeistern. Er ist nicht schlecht, aber auch nicht der absolute Knaller. Mir hat der gewisse Wow-Effekt einfach gefehlt.

Bei einem Preis von 16,99 € für 320 Seiten hatte ich mir leider etwas mehr erhofft. Schade!

Weitere Informationen zu Buch und Verlag findet ihr - hier -

Montag, 20. November 2017

Rezension Nr. 131/2017: Der Todesmeister von Thomas Elbel

Vielschichtig, grausam und hochspannend,- der Auftakt einer Thriller Reihe, die unter die Haut geht.


Zur Story:

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …

Mein Leseeindruck:

THOMAS ELBEL, den ich bislang nur von Zukunftsgeschichten kannte, wagt sich nun an einen Thriller. Und wie man bereits beim Prolog feststellen kann, liegt ihm dieses Genre ebenfalls.
Schnell wird die düstere Stimmung aufgefangen, Angst macht sich breit... ja, man könnte schon sagen, dass man den Herzschlag der Protagonisten hören konnte. Bis dahin fand ich den Thriller einfach mega. Mega spannend, mega unterhaltsam....große Klasse.

Bei der Auswahl der Protagonisten war ich etwas überrascht. Okay, Viktor (Püppi), schnöseliger Typ, umgibt ein Rätsel, dadurch wirkt er sehr interessant. Aber nun kommt's. Ein Kollege asiatischer Abstammung mit blauschwarzem Haar und einem Dutt. Cargohose mit Camouflage-Musterung und Kampfstiefel. (Kenji) Dazu kommt noch eine südländische Schönheit mit figurbetonter Kleidung. (Begüm), die aber irgendwie immer schlechte Laune hat. Hm.... ehrlich gesagt, hätte ich dem Autor da etwas mehr Kreativität zugetraut. Eine dreier Konstellation, die mich nun nicht wirklich mehr vom Hocker reißt. Denn mittlerweile ist doch in fast jedem Krimi/Thriller eine rassige Schönheit versteckt und auch die beiden anderen Charakteren sind leider sehr oft in Thrillern vertreten.

Auch solche Sprüche: "Nimm mal lieber die Stielaugen aus dem Dekollete der Kollegin!" "Wieso...[...] Sieht für mich so aus, als ob da genug Platz ist." (vgl. Seite 39) finde ich zum gähnen. Oder sind das einfach nur platte, ausgelutschte, Männerwitze?  Hat THOMAS ELBEL es denn wirklich nötig, durch solche flachen Gags Pepp in die Story bringen zu müssen? Ich denke.... nein!

Der Thriller verliert sich zwar ab und zu in seinen Nebensträngen, bleibt aber nachwievor spannend. Leider ist von Anfang an klar, welche Rolle bzw. welches perfide Spiel der Verwandte spielt. (Den Namen nenne ich aus Spoilergründen nicht) Leider hat man schon zu oft von dieser Konstellation gehört bzw. gelesen. Insofern hat ich der Schluss nicht wirklich überrascht.

Sehr interessant fand ich den Nebenstrang mit Viktors Großvater. Hierüber hätte eigentlich ein eigener Krimi entstehen können. Wir werden zwar manchmal Handlungen unserer Großeltern niemals nachvollziehen können, aber unseren Enkeln wird es mal nicht anders gehen. Das ist eben der Lauf der Generationen,

Fazit:

THOMAS ELBEL kann auch anders. Wer ihn nur aus dem SiFi Genre kennt, wird erstaunt sein, wie wandlungsfähig der Autor ist. Ein neues Terrain... ein neuer Versuch.
Im Großen und Ganzen hat mir der Thriller gefallen. Möglicherweise war es eine kleine Anfangsschwäche, die mit einem Nachfolger auszumerzen gilt.

Weitere Informationen zu Buch und Verlag erhalten Sie  - hier -


Ich bedanke mich beim Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.

Dienstag, 14. November 2017

Rezension Nr. 130/2017: Das Licht der Insel von Jean E. Pendziwol

"Eine unvergessliche Geschichte von Heimweh und verpassten Chancen. Nachdenklich und beglückend zugleich."
Kirkus Reviews

Zur Story:

Elizabeth und ihre Zwillingsschwester Emily wachsen in der rauen Einsamkeit des Lake Superior auf. Ihr Vater ist Leuchtturmwärter auf Porphyry Island, einer kleinen, sturmumtosten Insel. Die beiden Mädchen sind unzertrennlich, obwohl Emily nicht spricht – doch sie hat ein bemerkenswertes Gespür für Tiere, und sie malt wunderschöne Pflanzenbilder. Ihr Bruder Charles fühlt sich für die Schwestern verantwortlich. Doch dann setzt ein schreckliches Ereignis der Idylle für immer ein Ende

Siebzig Jahre hat Elizabeth nicht mit ihrem Bruder gesprochen, als am Ufer des Sees Charles' Boot angespült wird. Von ihm fehlt jede Spur, doch sie weiß, dass es nur einen Ort gibt, zu dem er unterwegs gewesen sein kann. Nur was hat ihn nach all den Jahren dazu gebracht, nach Porphyry zurückzukehren?

Mein Leseeindruck:

Schon im Prolog spürt man in jedem Satz, in jedem Wort tiefe Emotionen. JEAN E. PENDZIWOL versteht es wirklich, den Leser auf ruhige Art mit einem ganz besonderen Schicksal zu konfrontieren. Sehr gedacht und gefühlvoll erzählt sie von den Zwillingen Elizabeth und Emily.

Ich konnte beim Lesen direkt die Einsamkeit spüren, die stürmische Landschaft nahezu riechen und fühlte mich selbst schon ziemlich allein gelassen. Diese Gefühlsebene hat die Autorin meiner Meinung nach hervorragend rausgekitzelt.
Mich hatte diese Geschichte so sehr in Griff, dass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.
So schön manchmal die Abgeschiedenheit ist, so einsam wird man dann auch. Dieses wird in dem Roman sehr deutlich.
Über ein paar Ungereimtheiten konnte ich locker hinwegsehen.

Fazit:

Ein Roman, der wirklich nahe geht und Emotionen weckt.
Leser, die gefühlvolle Geschichten mögen, sollten dieses Buch unbedingt lesen.
Den Preis von 10,00 € für 416 Seiten erachte ich als absolut gerechtfertigt.

Weitere Informationen zum Buch und Verlag erhalten Sie hier

Montag, 13. November 2017

Rezension Nr. 129/2017: Fildermädchen - Der zweite Band des Ermittlerduos Franck und Kronthaler von Thilo Scheurer

Cold Case aus Stuttgart: das ungleiche Ermittlerduo Franck und Kronthaler auf der Spur eines unvergessenen Verbrechens.

Zur Story:

Im Sommer 2011 verschwindet die siebzehnjährige Jasmin auf ihrem Schulweg spurlos. Tage später wird ihre Kleidung entdeckt – übersät mit Einstichen und Blutspuren. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus, auch wenn ihre Leiche nie gefunden wurde. Jahre später wird das Stuttgarter LKA-Dezernat »Tote ohne Mörder« damit betraut, den Fall wieder aufzunehmen. Oberkommissar Sebastian Franck ermittelt verdeckt in Jasmins ehemaliger Schule – und ahnt nicht, welche Gefahren auf ihn zukommen . . .

Mein Leseeindruck:

Schon mit dem Prolog zeigt THILO SCHEURER sein Können. Dramatisch, packend und unglaublich spannend startet der Krimi, der den Leser nach Stuttgart in eine Schule führt.
Sehr interessant, wie der Autor den schnöseligen Sebastian, nun als Lehrer erscheinen lässt. Respekteinflösend ist er auf jeden Fall. Aber als Lehrer? Hm....
Was den Schreibstil des Autors betrifft, so kann ich nur sagen, dass ich selten so detaillierte Beschreibungen gelesen habe. Jede kleinste Bewegung wird exakt beschrieben, so dass ich mich wie ein Zuschauer gefühlt habe. Ja, man könnte fast schon sagen, dass man beim Lesen den Atem des Mörders im Nacken spürt.  Dieses Talent ist wirklich nicht jedem Autor gegeben.


Fazit:

Wer auf die etwas anderen Ermittler steht, wird hier mit Sebastian Franck (mit ck) seinen wahren Spaß haben. Ein Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite begleitet den Leser durch eine megainteressante Story, die einem die feinen Härchen auf dem Arm noch oben stellen lässt.
Ich warte nun schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, die hoffentlich bald erscheint


Informationen zu Buch und Verlag finden Sie hier: Emons Verlag

Freitag, 10. November 2017

Rezension Nr. 128/2017: EinKEHR zum tödlichen Frieden - Band 1 der Katja Klein / KEHR - Reihe von Martina Kempff

Die gekonnte Mischung aus Dramatik, Witz und Authentizität überzeugt und macht schon jetzt neugierig auf die nächste Einkehr.
(Saarbrücker Zeitung)


Zur Story:

Bis in die hinterste Eifel muss die Großstädterin Katja Klein reisen, um endlich ihren Bruder kennenzulernen. Schließlich findet sie ihn – erschlagen in einer Blutlache. Wie soll sie beweisen, dass sie dem Mann noch nie zuvor begegnet ist? Furchtlos beginnt die Journalistin selbst zu ermitteln und taucht so immer tiefer in die Abgründe ihrer unbekannten Familiengeschichte ein.

Mein Leseeindruck:

Ein Schmankerl unten den Regionalkrimis, so beschreiben die Ruhr Nachrichten den ersten Band der Reihe um Katja Klein und den Ort Kehr. (Vergleiche auch den Titel) Das es sich zweifelsohne um einen regionalen Krimi handelt, lässt auch schon das Cover vermuten.
Schon nach den ersten Sätzen hat mich MARTINA KEMPFF fest in Griff. Schnell beginnt beginnt die Story um Katjas Bruder spannend zu werden. Sie, als echte Großstadtpflanze aus Berlin, trifft auf ländliches Idyll, samt Bewohner. Nun gut, diese Bewohner sind auch aufgrund ihrer regionalen Lage sehr speziell. Deutschland oder Belgien? Diese Frage begleitet den Leser durch das gesamte Buch. Die Zuständigkeiten der Behörden müssen geklärt werden, länderspezifische Gesetze und Verordnungen gilt es zu erläutern, und auch die sprachlichen Unterschiede werden sehr fein ausgearbeitet. Hier ist eine Autorin am Werk, die wirklich weiß, wovon sie spricht.
Sehr interessant und speziell sind auch die Lebensmittelkombinationen, die Katja regelmäßig zu sich nimmt. Manches klingt sehr lecker, anderes wiederum sehr .... na ja, sagen wir gewöhnungsbedürftig.


Fazit:

Mich hat der Krimi sehr gut unterhalten. Ich liebe diese Idylle, auch wenn Sie mit Mord gespickt ist. Die Protagonistin habe ich in mein Herz geschlossen und bin gespannt, wie alles weiter geht.
Für Krimi Fans die Lokalkolorit mögen, ist diese Reihe sehr zu empfehlen.


Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie hier: Piper Verlag


Spannung: 📖 📖 📖       Unterhaltung: 📖 📖 📖 📖        Protagonist: 📖 📖 📖 📖    


 
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog

Dienstag, 7. November 2017

Rezension Nr. 127/2017: Die Fallstricke des Teufels von Heike Stöhr

»›Die Fallsticke des Teufels‹ ist ein Historienschmöker par excellence.«
Susann Fleischer, literaturmarkt.info 09.10.2017


Zur Story:
1541 in Pirna: Rätselhafte Todesfälle häufen sich, als habe der Teufel selbst die Hand im Spiel. Gerade ist die 19-jährige Sophia in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, herangewachsen zu einer jungen Frau mit einem großen Interesse für Medizin, seit sie als Kind Mutter und Bruder an die Pest verlor. Im Kontor ihres Vaters fällt ihr ein seltsames Buch in die Hände ? und sie hofft, darin ein Heilmittel gegen den Schwarzen Tod zu finden. Auch ein anderer weiß um die Existenz jenes Buches, das ungeheures Wissen verspricht: Stadtschreiber Wolf Schumann. Er ist besessen davon, es an sich zu bringen. Und schreckt selbst vor Mord nicht zurück.

Mein Leseeindruck:

Sehr gut gefällt mir die ausdrucksstarke Karte von Pirna mit den markanten Punkten, in der vorderen Klappe, die sich in der hinteren Klappe wiederholt. Solches Bildmaterial finde ich sehr hilfreich, um noch schneller die Stadt und das Leben in der Stadt kennenzulernen.
Ein weiterer Pluspunkt ist für mich das ausführliche Personenverzeichnis. Aufgrund der Vielzahl der dargestellten Personen, zeigt es mir, dass sich ein reges Stadtleben zeigen wird. Auch die Kurzbeschreibungen bei einzelnen Personen gibt Aufschluss auf den Stellenwert in der Geschichte und machen neugierig.
Durch die bildhaften Beschreibungen war es sehr einfach, schnell in die Geschichte einzutauchen.  Die detaillierten Personenbeschreibungen ließen mich, speziell Sophia, direkt ins Herz schließen. Ich wollte immer mehr von ihr lesen und wissen. Auch ein weiterer Protagonist erschien sehr sympathisch: Wolf Schumann. Aber sollte ich mich zwischen beiden Personen mit Sympathiepunkten entscheiden müssen, würde ich Sophie wählen. Ihre Rolle hat mir ausgesprochen gut gefallen. Sie wirkte sehr natürlich, ihre Handlungen erschienen mir glaubhaft und nachvollziehbar.
Jedoch ist mir im Laufe der Geschichte aufgefallen, dass der Klappentext etwas irreführend ist, da er nur einen minimalen Bruchteil der kompletten Story ausmacht. Das Hauptaugenmerk geht jedoch in eine andere Richtung. Hierüber war ich doch etwas erstaunt.
Sehr gut hatte mir auch der Epilog, die Geschichte in der Geschichte, gefallen. Hier wird nochmals auf die dokumentierte Geschichte Sachsens und Pirnas hingewiesen.
Und ganz zum Schluss das Glossar mit zahlreichen Erläuterungen zu Persönlichkeiten, Orten, Gebräuchen und Worten. 

Fazit:

Ein toller, historischer Roman, der den Leser von der ersten Seite an, in seinen Bann zieht. Eine spannende Geschichte, die unterhaltsam, lehrreich und auch humorvoll ist.
 
Den Preis von 16,90 € (Klappbroschur) für ca. 510 Seiten, finde ich dennoch etwas zu hochpreisig. Dieses ist jedoch nicht Gegenstand meiner Bewertung.
 

Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie hier: dtv Verlag


Spannung: 📖 📖 📖 📖      Unterhaltung: 📖 📖 📖 📖 📖        Protagonist: 📖 📖 📖 📖 📖   


Vielen Dank der Autorin und dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
 
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog

Sonntag, 5. November 2017

Rezension Nr. 126/2017: Ich soll nicht lügen

Es wäre so einfach, alles zu glauben. Doch sie kann es nicht.


Zur Story:

Zwei Frauen umkreisen einander in einem Netz aus Lügen. Wer ist Täter, wer ist Opfer? »Er war die Liebe meines Lebens.« »Warum wusste ich nicht, dass mein Bruder verlobt ist?« »Er war depressiv und wollte sich umbringen.« »Mein Bruder hatte keine Depressionen.« »Er ist einfach gesprungen.« »Und wenn ihn jemand gestoßen hat?« »Ich bin die Liebe seines Lebens.« »Bist du seine Mörderin?«

Mags' Bruder Abe liegt im Koma. Er ist von einer Treppe zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizei glaubt seiner Verlobten Jody, dass es ein Selbstmordversuch war. Mags glaubt ihr nicht. Sie ist sicher, dass Jody lügt. Aber warum?


Mein Leseeindruck:

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich das Cover nicht sonderlich angesprochen hätte. Für mich ist es eindeutig zu viel orange. Einzig und allein der Titel war es, der mich neugierig gemacht hatte.
Was allerdings die Story angelangt, so war ich doch sehr erstaunt.
Die Autorin beschreibt in zwei Handlungssträngen die unterschiedliche Betrachtung eines Unglücksfalles. Zum einen handelt es sich um Mary, auch Mags genannt und zum anderen Jodie.
Während mir Mags Handlungsstrang sehr gut gefallen hat, war ich von Jody mehr als enttäuscht. Für mich war genau dieser Teil leider sehr langatmig und teilweise war ich auch geneigt, diese Seiten einfach zu überblättern. Ich fand Jodies Geschichte sehr unreif und auch irgendwie fehl am Platz. Aber genau so fehl am Platz fand ich auch einige Ausdrücke z.B. Pissbecken.
Wollte die Autorin hier einfach jugendlich wirken? Hatte ich mir ein Buch aus einer falschen Altersklasse gegriffen? Auf dem Cover jedoch stand nur: Psychothriller. Von Altersangabe leider keine Spur.


Fazit:

Tja, und was soll ich sagen: Das Ende.... ich war froh als es vorbei war.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier: Ullstein Verlag

Spannung: 📖 📖      Unterhaltung: 📖 📖 📖       Protagonist: 📖 📖 📖  


Vielen Dank netgalley für das Rezensionsexemplar.
 
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog

Samstag, 4. November 2017

Rezension Nr. 125/2017: Ein Gentleman in Moskau

Towles erschafft mit Graf Rostov einen grundsympatischen Hauptcharakter, der dem Leser sofort ans Herz wächst. Für lange Herbstabende bei Tee und Gebäck.
Isar aktuell, Sebastian Geiger, 14.09.2017

Zur Story:

Moskau, 1922. Der genussfreudige Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz. Er muss alle bisher genossenen Privilegien aufgeben und eine Arbeit als Hilfskellner annehmen. Rostov mit seinen 30 Jahren ist ein äußerst liebenswürdiger, immer optimistischer Gentleman. Trotz seiner eingeschränkten Umstände lebt er ganz seine Überzeugung, dass selbst kleine gute Taten einer chaotischen Welt Sinn verleihen. Aber ihm bleibt nur der Blick aus dem Fenster, während draußen Russland stürmische Dekaden durchlebt. Seine Stunde kommt, als eine alte Freundin ihm ihre kleine Tochter anvertraut. Das Kind ändert Rostovs Leben von Grund auf. Für das Mädchen wächst der Graf über sich hinaus.

Mein Leseeindruck:

Unvorstellbar! Da erhält man die Strafen, ein Lebenlang in einem Hotelzimmer zu verbringen. Was sich vielleicht anfänglich noch spannend und interessant anhört, kann aber auch sehr belastend sein.
So wie auch der Autor hier die Geschichte eines Mannes beschreibt, der seit 1922 unter Hausarrest steht.

Der Leser begleitet Graf Rostov über einen Zeitraum von drei Jahrzehnte und nimmt an den Veränderungen teil.
Was anfänglich noch sehr interessant gestaltet schien, war jedoch ab etwa der Hälfte irgendwie langatmig. Ich hatte das Gefühl, als würde der Autor selbst von einer Langeweile getrieben. Ob das eine gute Ausgangsbasis für einen Roman ist?

Mit war auch die Geschichte etwas zu russisch. Okay, der Titel hatte natürlich schon Aufschluss auf den Handlungsort gegeben, dennoch waren mir die Lobpreisungen auf die russischen Autoren doch etwas zuviel.

Fazit:

Es ist ein sehr gefühlvoller Roman, der mich allerdings nicht allzulange begleiten wird.
Der Preis von 22,00 € für ein Hardcover erachte ich jedoch als etwas zu hochpreisig.

Weitere Information zum Buch erhalten Sie hier: List (Ullstein) Verlag

Spannung: 📖 📖 📖     Unterhaltung: 📖 📖 📖        Protagonist: 📖 📖 📖   


Vielen Dank an netgalley für das Rezensionsexemplar.
 
 
 © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog